Franzi Berbikopf all-inclusive

Franzi Berbikopf all-inclusive

Franzi Berbikopf verbringt zwei Wochen all-inclusive auf Lanzarote, abseits ihrer gewohnten Berliner Welt. Alles ist in dieser gewonnenen Reise inbegriffen. Neue Menschen, neue Bräuche, neue Landschaften, sogar Achmed vom Hotelbuffet und Milena, die sich vom Leben nimmt, was möglich ist. Franzi beginnt, darüber nachzudenken, ob es auch für sie eine Möglichkeit gibt, sich aus dem engen Einerlei des bisherigen Lebens zu lösen und sich zu nehmen, was das Ihre ist.


Rezension zu „Franzi Berbikopf all-inclusive aus Kuchers Blog

„Ein Leben in Aphorismen. Unfassbar! Sie hat wirklich das erste Mal in ihrem Leben etwas gewonnen. Und das auch nur, weil ihre beste Freundin die Triebfeder war, bei einem Preisausschreiben mitzumachen. So steht Franzi Berbikopf nach den ersten Flugabenteuer mit beiden Beinen – wenn auch etwas wackelig vor Aufregung- auf dem Boden Lanzarotes. Herauskatapultiert in eine gänzlich andere Kultur, ein so tiefgreifend anderes Lebensgefühl, versucht sie ihren Lebenskompass an den neuen Erfahrungen auszurichten. „Die Menschen machen ihre eigene Geschichte, aber sie machen sie nicht aus freien Stücken, nicht unter selbstgewählten, sondern unter unmittelbar vorgefundenen und gegebenen und überlieferten Umständen. (Pos. 533).“